Die LWL-Klinik Münster ist ein Zentrum für psychiatrische Behandlung, Betreuung und Pflege in Trägerschaft des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe und liegt am Rand von Münsters Innenstadt. Die 34 Gebäude liegen in einem 224.250 Quadratmeter großen Park mit imposanten alten Bäumen, ausgedehnten Rasen- und Wildwiesenflächen, bunten Blumenbeeten und Feuchtbiotopen. Hier können Patienten/-innen, Bewohner/-innen, Besucher und Anwohner in angenehmer Atmosphäre Ruhe und Entspannung finden. Die Klinik bietet ein differenziertes Therapieangebot zur Behandlung aller psychischen Erkrankungen.

Das Küchenteam

Das Küchenteam
Foto: a‘verdis

Die LWL-Klinik Münster sieht sich seit jeher in der Verantwortung, neben einer exzellenten Behandlung und Betreuung auch den ressourcenschonenden Umgang mit unserer Umwelt zu gewährleisten.

So ist die LWL-Klinik Münster bereits seit 1999 als erstes psychiatrisches Fachkrankenhaus nach EMAS (Eco Management and Audit Scheme) validiert, dem weltweit anspruchsvollsten Umweltmanagementsystem. Seit 1999 haben wir uns bereits mehr als 65 Umweltziele gesetzt und diese auch nachweislich umgesetzt. Wir veröffentlichen jährlich einen Umweltbericht, der von einem unabhängigen Sachverständigen „auf Herz und Nieren„ geprüft wird. So ist sichergestellt, dass die Öffentlichkeit ehrlich informiert wird.

In diesem Rahmen genießt die Speisenversorgung eine herausragende Bedeutung. Wir berücksichtigen bei der Speiseplanung den Münsterländer Saisonkalender und setzen regionale Produkte ein. Bereits seit 2005 sind wir mit dem EU-Biosiegel zertifiziert und erreichen mittlerweile einen Anteil von knapp 20% Bioprodukten in der Speisenversorgung (gemessen am Umsatz beim Einkauf der Lebensmittel).

Ernährungskommission der Klinik

Ernährungskommission der Klinik
Foto: a‘verdis

Unser Weg hin zu einer möglichst nachhaltigen Essensversorgung unserer Patient/-innen, Bewohner/-innen und Beschäftigten wurde mit dem Gewinn des INTERNORGA-Zukunftspreises 2015 honoriert.

Die Vernichtung von Lebensmitteln ist für uns sowohl ein monetäres als auch ein ethisch-moralisches Problem. Wir sehen uns als großer Anbieter der Gemeinschaftsverpflegung mit rund 750 Essen / Tag in der Pflicht, die Verschwendung von Lebensmitteln konsequent zu reduzieren. Die dadurch eingesparten finanziellen Ressourcen werden wir in die Qualität der eingekauften Lebensmittel investieren, eine besondere Bedeutung kommt dabei vor allem der Beachtung des Tierwohls zu. Wir haben bereits als Projektpartner an dem Projekt „Lebensmittelverluste gemeinsam reduzieren“ mit dem Institut für Nachhaltige Ernährung und Ernährungswirtschaft der Fachhochschule Münster teilgenommen.

Abfalltrennung gegen Verschwendung

Abfalltrennung gegen Verschwendung
Foto: A. Göbel

Wir haben uns daher sehr gerne dafür entschieden, an dem Unternehmenscheck und dem Wettbewerb der Initiative „Genießt uns!“ teilzunehmen. Wir erhoffen uns daraus noch mehr Erkenntnisse, wie wir im Sinne von „Best Practice“ unsere Lebensmittelabfälle weiter verringern können.